Roger Daltrey

HomeWho's WhoRoger Daltrey

Roger Daltrey

Roger Daltrey gründete 1962 die Gruppe The Detours. Hier spielte er zunächst Gitarre, übernahm aber schon bald die Lead-Vocals. Seinen Lebensunterhalt verdiente er damals als Metallarbeiter. Das Wissen um diese harte Zeit treibe ihn an, Musik zu machen: "Die Angst, arm zu sein, hast du immer. Ich habe fünf Jahre lang in einer Fabrik gearbeitet und werd's nie vergessen", erklärte er 1984.

Den großen Durchbruch schaffte er 1969 mit Townshends Rock-Oper Tommy. Daltrey brachte 1973 seine erste Solo-LP mit dem Titel Daltrey heraus. Die Songs auf dieser Scheibe stammten allesamt aus der Feder des damals noch unbekannten Leo Sayer. Weitere Alben folgten 1975 und 1977, jeweils mit wechselnden Songwritern und Musikern.

1974 wandelte Roger Daltrey erstmals als Schaupieler auf der Leinwand. In Ken Russels Verfilmung der Rockoper Tommy spielte er die Hauptrolle des taubstummen und blinden Tommy. Russel war von Daltreys Schauspielkunst derart begeistert, dass er ihm sogar die Hauptrolle in Lisztomania anbot, ein Film über das Leben des Komponisten Franz Liszt. 1979 brillierte Daltrey als Ausbrecherkönig McVicar, und 1983 spielte und sang er schließlich die Hauprolle in der Bettleroper der BBC (The Beggar's Opera). Weitere Rollen übernahm er unter anderem in Buddys Song mit Chesney Hawks, Vampirella sowie in Geschichten aus der Gruft und Highlander.

Nach dem ersten Ende der Who 1982 widmete sich Daltrey seiner Solo-Karriere. Zwischen 1984 und 1987 brachte er drei Alben auf den Markt, und im Dezember 1985 startete seine erste Tournee durch die USA. In deren Mittelpunkt standen Songs seiner Soloalben sowie Who-Klassiker.

Zu seinem 50. Geburtstag 1994 ließ sich Roger Daltrey etwas Besonderes einfallen. Er feierte mit Gästen in New Yorks Carnegie Hall. Gemeinsam mit einem Orchester unter Leitung von Michael Kamen und Rockstars wie Lou Reed, Eddie Vedder sowie John Entwistle und Pete Townshend stellte er sein neues Projekt Daltrey Sings Townshend vor. In der zweiten Jahreshälfte 1994 spielte er schließlich eine große Tour. Im Mittelpunkt der Konzerte standen Medleys aus Quadrophenia und Tommy. Mit dabei waren John Entwistle, Zak Starkey und Simon Townshend, Petes jüngerer Bruder. Eine Deutschlandtournee im November 1995 wurde abgesagt.

1998, 1999 und Anfang 2000 wirkte Daltrey bei der British Rock Symphony mit. Ohne Zweifel waren seine Auftritte die Höhepunkte einer sonst eher langweiligen Tour. Auch hier wurde 1999 eine Deutschland-Tour abgesagt.

Nach Kurzauftritten als Gaststar der Nokia Night of the Proms Tour im Dezember 2005, tourte Roger Daltrey mit seinem Partner Pete Townshend als The Who in den Jahren 2006 und 2007 auch ausgiebig durch Deutschland. Überhaupt ist der Sänger seit 2009 ausgiebig auf Tournee, in den vergangenen Jahren mit seiner eigenen Band, zu der unter anderem Who-Gitarrist Simon Townshend gehört. Dabei wagte Daltrey es sogar, als Vorgruppe von Eric Clapton aufzutreten. 2011 und 2012 präsentierte Roger Daltrey mit seiner Band zudem die Rockoper Tommy.

Daltrey ist zum zweiten Mal verheiratet und wohnt auf einem großen Herrensitz aus dem 17. Jahrhundert. Im Februar 2005 ehrte Queen Elisabeth II. den Sänger als "Commander of the British Empire" für seinen Einsatz für den Teenage Cancer Trust. Der Brite sammelte in den vergangenen Jahren mehr als zwei Millionen Pfund für die Organisation, einer Stiftung für krebskranke Jugendliche.

Roger Daltrey live

Roger Daltrey hat in den vergangenen Jahren viele Konzerte gespielt. Eine Übersicht gibt es im The Who Concert Guide .

Zum Concert Guide

Discographie

Seit 1973 veröffentlicht Roger Daltrey Solo-Alben. Von seiner Tommy-Tour 2011 gibt es zudem zahlreiche Liveaufnahmen zum Download.

Discographie Roger Daltrey

Go to top